Zurück

Snack-Gemüse

Tomaten (Lycopersicon esculentum)


Standort:

Tomaten möglichst an sonnigen Standorten im Garten und an Hauswänden pflanzen.
Auch eine Kultur in großen Töpfen auf dem Balkon, Terrasse oder im Garten ist möglich. Tomaten
lieben einen tiefgründigen und warmen Boden, wenn möglich mit reichlich verrottetem Kompost.
 

Pflanztermin:

Frühester Pflanztermin ist bei guter Wetterlage Anfang Mai. Schützen Sie die jungen
Pflanzen bei Spätfrösten z.B. durch Abdecken mit Gartenvlies oder Strohmatten.
Pflanzung und Pflege: Tomaten an Pfählen, Gittern oder Schnüren hochziehen und befestigen.
Belassen Sie der Pflanze nur den Haupttrieb oder höchstens zusätzlich einen kräftigen Seitentrieb.
Schneiden Sie laufend weitere Seitentriebe und auch alte Blätter ab. Entfernen sie Ende Juli/
Anfang August die Pflanzenspitze damit die ganze Kraft zur Reifung der Früchte zur Verfügung steht.
 

Wasser:

Sorgen Sie stets für feuchte Erde ohne Staunässe. Mulchen (Maßnahme um den Feuchtigkeitsverlust
am Pflanzgrund möglichst gering zu halten) Sie die Oberfläche mit einer Schicht Rasenschnitt,
damit die Erde weniger austrocknet und die Bodenlebewesen aktiv sind. Achten Sie darauf,
dass die Blätter beim Gießen möglichst wenig mit Wasser benetzt werden.
Düngung: Bei der Auspflanzung Kompost oder halb verrotteten Stallmist in die Erde unterarbeiten.
Vier Wochen nach dem Auspflanzen kann eine Düngung von etwa 50 g/ Pflanze mit einem organisch/
mineralischen Volldünger (im Wurzelbereich verteilen und leicht einarbeiten) vorgenommen werden.
Ist kein Stallmist untergearbeitet worden, kann nach weiteren 4 Wochen eine zusätzliche Volldüngerzugabe
angebracht sein. Im Zweifelsfall lieber weniger düngen als zuviel! Bei der Kultur in Töpfen
mischen Sie der Erde am besten einen Langzeitdünger bei.
 

Gurken (Cucumis sativus)


Standort/Pflege:

Die Gurkenpflanzen sind besonders Wärme liebend und absolut frostempfindlich.
Sie wachsen kriechend oder kletternd. Geben Sie den Pflanzen am besten eine Rankhilfe und entlasten
Sie sie durch Abstützen der Triebe vom Gewicht der Gurken.
Nicht zu vergessen, Gurken sind Starkzehrer. Das heißt, sie benötigen viele Nährstoffe, Dünger oder
Mist. Ein gesunder, lebendiger Gartenboden ist sehr wichtig für den Ernteerfolg. Der Boden soll
locker, krümelig und humusreich sein.
Gurken mögen eine hohe Luftfeuchtigkeit. Bei zu praller Sonne im Sommer ist etwas Schatten für
die Pflanzen empfehlenswert. Wenn Sie dann noch mit lauwarmem Wasser gießen, können Sie im
Sommer die köstlichsten Gurken ernten.
 

Ernte:

Die Ernte beginnt im Juli. Die Gurken, die Sie im Gewächshaus ausgesät haben, können Sie
bereits Ende Juni ernten. Freiland-Gurken sind jedoch aromatischer. Wer öfter erntet, erntet auch
mehr
. Es stimmt nämlich doch: Viel hilft viel! Lässt man die Gurken größer werden, setzen die
Pflanzen keine neuen Früchte mehr an.

 

zu den Rezepten

Passend dazu...

nach oben