Fuchsien Pflege

Bunte Halbsträucher, Sträucher und Bäume: Fuchsien (Fuchsia x Hybrida) sind artenreich und blühen in einer Farbvielfalt, die von rosa über rot bis violett reicht. Ihnen gemeinsam ist der ausgefallene Fruchtkelch, der aus dem Fruchtknoten herausragt und von zarten Blüten gesäumt wird. Fuchsien gehören zu den beliebtesten Sommerpflanzen, weil sie auch im Schatten für eine herrliche Farbenpracht sorgen.

Standort

Die meisten Fuchsien-Arten fühlen sich an schattigen bis halbschattigen Plätzen am wohlsten. Ein beliebter Fuchsien Standort ist daher der Balkon oder die Terrasse. Der Topf sollte nicht zu groß sein, da die Pflanzen ansonsten keine stabilen Wurzelballen bilden. Regelmäßiges Umtopfen ist wichtig. Drücken Sie die Erde um den Wurzelballen herum leicht an – klappt das ohne Probleme, ist die Erde genau richtig. Auf einem Meter Balkonkasten können Sie fünf bis sieben Pflanzen setzen.
Übrigens: Fuchsien Sorten wie die traubenblütigen Fuchsien (Triphylla-Hybriden) vertragen auch die Sonne sehr gut.

Fuchsien pflegen

Die Fuchsien Pflege ist leicht – man muss kein Experte sein, um die hübschen Hingucker zum Blühen zu bringen.  Vermeiden sollten Sie auf jeden Fall, dass sich der Wurzelballen erhitzt: Er verträgt keine extremen Temperaturen. Ist es draußen sehr heiß, leiden nicht nur Menschen darunter, sondern auch die Fuchsien. Zum Selbstschutz lassen sie die Blätter hängen, damit das Wasser nicht verdunsten kann. Da die Wurzeln in dem Moment kein Wasser aufnehmen können, brauchen Sie nicht zu gießen. Beachten Sie am besten folgende Tipps, um Ihre Fuchsien ausreichend mit Wasser zu versorgen:

• Hohe Temperaturen und trockenes Wetter erfordern das regelmäßige Besprühen der Fuchsien.
• Geben Sie den Pflanzen nur nach Bedarf abends Wasser. Ist der Wurzelballen noch feucht, müssen Sie nicht nachgießen.
• Im Idealfall hat das Gießwasser Zimmertemperatur.

Fuchsien lieben Erde, die nicht zu sauer ist. Der ideale pH-wert liegt zwischen 5,5 und 6,5. Pflanzen Sie Ihre farbenprächtigen Lieblinge in herkömmlicher Blumenerde und mischen Sie etwas Sand drunter.

Fuchsien düngen

Am besten düngen Sie Ihre Fuchsien wöchentlich von Frühjahr bis Herbst. Kommt ein Langzeitdünger zum Einsatz, muss die Pflanze erst nach drei Monaten wieder gedüngt werden. Wer seiner Fuchsie etwas Gutes tun will, benutzt am besten Flüssigdünger, der wenig Phosphor enthält. Ein ausgewogenes Stickstoff-Phosphat-Kalium (NPK) Verhältnis ist 16:9:22. Zu viel Dünger ist für keine Pflanze gut – auf zwei Gießvorgänge verteilt, können Düngergaben besser aufgenommen werden.

Fuchsien überwintern

Die meisten Hobbygärtner werfen verblühte Fuchsien im Herbst weg um sich im Frühjahr neue zu kaufen. Das muss aber nicht sein, denn Fuchsien überwintern ist wenig anspruchsvoll und bringt tolle Ergebnisse. Kümmern Sie sich zunächst um das Fuchsien schneiden. Kranke oder geknickte Triebe müssen weg, gesunde kürzen Sie um zwei Drittel. Entfernen Sie Blüten und Blätter – damit geben Sie möglichen Schädlingen keine Chance. Ihre Winterpause halten Fuchsien am liebsten zwischen November bis Ende Februar in einem hellen und kühlen Raum. Halten Sie die Temperatur zwischen 3 und 8 Grad Celsius und gießen Sie gerade so, dass der Wurzelballen nicht austrocknet. Ab März werden Fuchsien sanft an den Frühling erinnert: Jetzt mögen sie Temperaturen um die 20 Grad Celsius, sollten aber nur mäßig feucht gehalten werden. Dünger ist bis April tabu.

Passend dazu...

nach oben