Zurück

Nepenthes/Kannenpflanze Pflege

Diese wohl prächtigste und spektakulärste Gattung der Karnivoren (fleischfressenden Pflanzen) wurde im Jahr 1658 erstmals beschrieben und umfasst ca. 80 Arten. Nepenthes ist eine Bezeichnung der griechischen Mytologie und bedeutet: sorgenfrei, kummerstillend bzw. "Zauberkraut".

Charakteristisch für das Aussehen der Nepenthes sind natürlich die Boden- und Luftkannen, die an den Blattenden entwickelt werden. Die meist rundlichen, kugelförmigen Bodenkannen wachsen nah auf der Erde und sind spezialisiert auf kriechende Insekten, während die zylinder- oder röhrenförmigen Luftkannen es auf Fluginsekten abgesehen haben. Die Öffnung der Kanne wird durch einen Deckel geschützt, damit nicht allzuviel Regenwasser die Kanne füllen und evtl. darin gefangene, noch lebende Insekten nach oben spülen kann.

 

Kannenpflanze: Pflege & Standort

Licht: Der Standort sollte hell, aber nicht vollsonnig sein, da ansonsten die dünnwandigen Kannen  verbrennen" und/oder beschädigt werden.

Temperatur: Sie sollten ganzjährig bei 20-30 Grad gehalten werden.

Feuchtigkeit: Da die meisten Arten aus regenreichen Gebieten stammen, muss während der Wachstumsphase (Sommer) ausreichend gewässert werden. Achtung! Nur kalkfreies Wasser verwenden (destilliertes Wasser oder besser Regenwasser). Ein Besprühen der Pflanze kann sowohl Feuchtigkeit als auch Luftfeuchte begünstigen und ist ratsam, aber nicht zwingend nötig. Gießen sollte man wegen der Bodenkannen nicht auf das Substrat direkt, sondern lediglich in den Untersetzer (Wichtig bei der Kannenpflanzen Pflege). Staunässe sollte vermieden werden, jedoch darf das Substrat auch niemals austrocknen! Sie kommen mit einer Luftfeuchtigkeit von etwa 50-65% gut zurecht. Anfällig für Wurzelfäulnis bei ständiger Staunässe

 

Kannenpflanze düngen:

Nicht düngen! Keine Zusätze hinzugeben!

Umpflanzen: Umtopfen sollte man nur in der Wachstumsphase, da während dieser Zeit die Pflanze am stärksten ist und eine Umgewöhnung in neues Substrat gut "wegsteckt". Ein Entfernen des "alten Substrates" ist nicht nötig, sondern sollte sogar an der Nepenthes belassen werden. Es eignet sich handelsübliche Erde, die mit Perliten, Sand, Ton und Weißtorf gemischt ist. Hochmoortorf ist eine günstige Alternative und in jeder Gärtnerei erhältlich. Unbedingt darauf zu achten ist, dass keine Düngemittel enthalten sind, sondern es sich um ein reines Naturprodukt handelt.

nach oben