1. Start>
  2. Pflege-Tipps>
  3. Winterharte Kamelie

Winterharte Kamelie Pflege & PflanzungZurück

Die Japanische Kamelie (Camellia japonica) wurde 1735 vom schwedischen Pflanzenforscher Carl von Linné entdeckt und nach Georg Joseph Kamel benannt, einem mährisch-österreichischen Jesuitenpater und Naturkundler, der erstmals die Pflanzenwelt der Philippinen beschrieb.

Kamelien: Pflege & Standort

Von Frühjahr bis Winter stehen Kamelien an einem windgeschützten, halbschattigen Platz auf der Terrasse optimal. Im Sommer können sie bei guter Wasserversorgung auch etwas mehr Sonne vertragen. Der Wurzelballen Ihrer Kamelien sollte immer feucht, aber nicht staunass sein. Bei niedriger Luftfeuchtigkeit, z. B. im beheizten Winterquartier, aber auch im Sommer auf der Terrasse, sollten Sie auch die Blätter gelegentlich mit Regenwasser besprühen. Halten Sie die Pflanzen ab Oktober trockener: Entfernen Sie den Untersetzer und gießen Sie nur, wenn die Oberfläche des Wurzelballens trocken ist.

Als Dünger für Kamelien eignen sich handelsübliche mineralische Langzeit-Dünger für Rhododendren oder organische Rhododendron-Dünger mit Guano. Sobald der neue Austrieb sichtbar wird, sollten Sie den Dünger auf den Topfballen streuen. Da Kamelien zwar einen hohen Stickstoffbedarf haben, aber gleichzeitig auch sehr salzempfindlich sind, halbieren Sie am besten die auf der Packung angegebene Dünge-Empfehlung. Der Langzeit-Dünger löst sich mit der Zeit auf und versorgt die Kamelie über mehrere Monate mit allen benötigten Nährstoffen.

Kamelie schneiden:

Kamelien sind wie fast alle immergrünen Gehölze schnittverträglich und können bei Bedarf auch stärker gestutzt werden. Ein Rückschnitt ist aber in der Regel nur bei jüngeren Pflanzen erforderlich, damit sie sich gut verzweigen und zu schönen, buschigen Pflanzen heranwachsen. Der beste Zeitpunkt für den Rückschnitt ist das Frühjahr vor Beginn des neuen Austriebs.

Kamelie überwintern:

Kamelien wachsen in wintermilden Regionen auch im Freiland. Gut eingewachsene Topfpflanzen vertragen ohne Winterschutz bis etwa -5°C Frost, Freilandpflanzen mit Vliesabdeckung etwa -15°C. Kamelien mögen einen geschützten Standort und sollen im Winter mit einer dicken Mulchschicht versehen und mit einem Vlies schattiert werden, da sonst die Wintersonne die Blätter eintrocknen lässt.

Kamelien können auch als Kübelpflanzen kultiviert werden. Im Winter sollten sie dann in einem kühlen Raum oder Wintergarten bei Temperaturen bis maximal 15°C stehen. Grundsätzlich sollten Sie Ihre Kamelie im Winter aber so lange wie möglich draußen lassen. Erst ab -5 Grad lässt sich der Umzug ins Winterquartier nicht länger hinauszögern. Übrigens: Kamelien brauchen die kühlen Temperaturen, denn der Kältereiz sorgt dafür, dass sich die Blütenknospen öffnen.

Passend dazu...