Zurück

Eukalyptus Pflege (Eucalyptus citriodora, Eucalyptus gunnii)

Eukalyptus ist vor allem für seine ätherischen Öle bekannt, so vertreiben die nach Menthol riechenden Arten viele Schädlinge in Haus & Garten. Der Eukalyptus ist ein immergrüner und schnell wachsender Baum oder Strauch, der zur Familie der Myrtengewächse gehört. Der ursprünglich aus Australien und Südostasien stammende Eukalyptus ist sehr artenreich. Die unterschiedlichen Arten werden zur Holzproduktion und zur Gewinnung ätherischer Öle angebaut, einige sind aber auch als Kübelpflanze und Ziergehölz im Garten sehr beliebt. Manche Arten wie z.B. Eucalyptus gunnii sind sogar bedingt frostresistent.

Eukalyptus: Pflege & Standort

Da der Eukalyptus aus tropischen und subtropischen Gebieten stammt, bevorzugt er Wärme und viel Licht. An einem hellen und sonnigen Standort kann er sich optimal entwickeln, er wächst schnell und die Blätter behalten ihre schöne Färbung. Im Winter toleriert der Eukalyptus für kurze Zeit auch geringe Minusgrade, Eucalyptus gunni „Azura“ als frosthärteste Art sogar etwa -20° C; aber nur, wenn er im Garten ausgepflanzt ist und nicht als Kübelpflanze, da hier die Gefahr besteht, dass der  Wurzelballen durchfriert. Die Pflanzen sollten an einem hellen und kühlen Standort (bei ca. 5° C) überwintern.
 

Wasser:

Der Eukalyptus sollte gleichmäßig gegossen werden, so dass der Wurzelballen gut durchfeuchtet wird. Vor dem nächsten Gießen sollte das Substrat an der Oberfläche antrocknen, damit es nicht zu nass wird, denn die Pflanze mag keine Staunässe. Im Winter wird das Gießen stark eingeschränkt, die Erde sollte aber nicht vollständig austrocknen.

Eukalyptus düngen:

Vom Frühjahr bis zum Herbst düngt man alle zwei Wochen mit einem Universaldünger, der nach Herstellervorschrift angesetzt wird.

nach oben