Zurück

Petunien Pflege (Petunia)

Egal ob im Garten, auf dem Balkon oder in Hängeampeln: Nirgendwo darf die strahlende Schönheit zwischen Mai und den ersten Frösten fehlen. Petunien gibt es in zahlreichen verschiedenen Sorten – da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Aufrecht wachsend, hängend mit winzig kleinen oder beeindruckend großen Blüten erfreut die Petunie das Auge jedes Hobbygärtners. Und die Pflege ist gar nicht so schwer!

Standort

Petunien sind richtige Sonnenanbeter. Hier - wie auch in Ihrer Heimat (Südamerika) - mögen sie direkte Sonneneinstrahlung, denn das bringt sie erst richtig zum Blühen. Wer keinen Platz direkt an der Sonne bereitstellen kann, pflanzt seine Petunien in den Halbschatten. Hier gedeihen sie auch, bilden jedoch nicht so viele Blüten aus wie in der Sonne. Der ideale Petunien Standort ist außerdem vor Wind und Regen geschützt.

Petunien pflegen

Petunien pflegen ist nicht aufwendig, wenn man die wichtigsten Punkte beachtet. Als schöne Sonnenanbeter brauchen Sie, ganz wie der Mensch, viel Wasser. Staunässe sollten Sie jedoch vermeiden. Eine wasserführende Kiesschicht am Boden des Balkonkastens, kann den Wasserhaushalt regulieren. Gießen Sie mit weichem Leitungswasser.
Zur optimalen Petunien Pflege gehört die Auswahl der richtigen Erde. Im Normalfall reicht einfache Blumenerde, die locker und durchlässig sein muss. Da aber speziell Petunien oft an Eisenmangel leiden (ihre Blätter verfärben sich), gibt es im Fachhandel spezielle Petunien Erde zu kaufen. Diese hilft auch weiter, wenn es in Ihrer Umgebung nur hartes Leitungswasser gibt.
Zu den wöchentlichen Aufgaben der Petunien Pflege gehört neben dem Kontrollieren auf Schädlinge auch das Entfernen welker Blüten. Wer verblühte Blütenstände abschneidet, erhöht die Blühfreudigkeit seiner Petunien.

Petunien düngen

Um Sie mit Ihrer Blütenpracht zu erfreuen, brauchen Petunien regelmäßige Düngergaben. Ein- bis zweimal die Woche sollte ein phosphorbetonter Dünger eingesetzt werden, um die Sommerblumen vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen. Phosphor regt vor allem die Blütenbildung an. Da hartes Leitungswasser sehr verbreitet ist, empfehlen Experten zusätzlich die Gabe von Eisendünger, um den Nährstoffmangel auszugleichen.
Überwintern oder neu pflanzen?
Im Handel erhältliche Petunien sind oft einjährig. Sie blühen den Sommer über, gehen aber beim ersten Frost ein und landen meist im Kompost. Das muss aber nicht sein!

• Kontrollieren Sie zunächst Ihre Pflanze auf besonders lange Triebe: Petunien schneiden Sie für die Überwinterung auf eine Trieblänge von etwa 20 Zentimetern zurück.
• Noch vor dem ersten Nachtfrost muss die frostempfindliche Pflanze in einen hellen Raum mit einer Temperatur zwischen 5 und 10 Grad Celsius gebracht werden.
• Gießen Sie gelegentlich, um die Erde vor dem Austrocknen zu schützen.

Wer sich an vielen neuen Petunien Pflanzen erfreuen will, sammelt hingegen die Samen der sonnenhungrigen Blumen ab. Dazu warten Sie, bis die Blüten verwelken und sich in der Mitte Samenkapseln entwickeln. Sind diese reif, werden sie abgeknipst und reifen in einem trockenen und warmen Ort nach. Platzen sie auf, können Sie die feinen schwarzen Samen sammeln und kühl und trocken lagern. Ab Februar darf dann ausgesät werden, aber bitte nur unter Glas bei mindestens 20 Grad! Halten Sie die Erde feucht, damit sich die Samen wohlfühlen und zum Wachstum angeregt werden. Ist bereits das zweite Blätterpaar zu sehen, pikieren (vereinzeln) Sie die Pflänzchen und pflanzen Sie sie in einzelne Töpfe (oder im 20 Zentimeter Abstand im Blumenkasten). Stellen Sie die Petunien tagsüber nach draußen, um sie an kühlere Temperaturen zu gewöhnen. Nachts sollten sie jedoch wieder ins Haus, da Frost sie absterben lässt. Die ideale Pflanzzeit für Petunien ist der Mai, weil meist keine Frostgefahr mehr besteht. Dann können die Petunien den ganzen Tag nach draußen, egal ob im Garten oder auf dem Balkon.
 

nach oben