1. Start>
  2. Pflege-Tipps>
  3. Blumensamen

Blumensamen PflegeZurück

Tipps für Ihre Blumensamen Aussaat

Mit den folgenden Tipps gelingt Ihnen die eigene Anzucht von frischem Gemüse oder üppiger Blütenpracht ganz bestimmt. Nichtheimische Gemüse- oder Blumenarten brauchen meist eine warme Kinderstube im Haus oder beheizten Gewächshaus. Diese sogenannte "Vorkultur" vor dem Auspflanzen ins Freiland wird auch zum Verfrühen einiger Gemüse- und Blumenarten durchgeführt. Bei der Direktsaat werden hingegen Gemüse (z.B. Möhren, Bohnen) und Blumen (z.B. Ringelblumen, Blumenmischungen) direkt in den Boden gesät.

 

Vorbereitungen für die Aussaat

Verwenden Sie bei der Vorkultur möglichst Aussaaterde. Die Aussaaterde in flache Aussaatschalen oder spezielle kleine Aussaattöpfe füllen. Tipp: Schalen und Töpfe müssen einen Wasserabzug haben, um Staunässe zu verhindern. Bei der Direktsaat säen Sie ohne Vorkultur in den fein geharkten, unkrautfreien und gut durchlüfteten Boden an einem geeigneten Standort. Nach der Aussaat zuharken, leicht andrücken und angießen. Tipp: Legen Sie Saatgut von hartschaligem größeren Saatgut wie Bohnen über Nacht in lauwarmes Wasser. Der Samen keimt dann schneller und besser.

 

Die Blumensamen Aussaat

Gesät wird auf feuchtem Boden im richtigen Säabstand (siehe Saatguttüte). Die frische Aussaat z.B. mit einer flachen Platte leicht andrücken. So erhält die Keimwurzel sofort Bodenkontakt. Aussaattiefe: Samen in doppelter Saatgutstärke mit Boden bedecken. Bei feinem Saatgut sollte die Erde mit einem Sieb fein über dem Saatgut verteilt werden. Spezielle Lichtkeimer, wie Petunien, Fleißiges Ließchen, Männertreu oder Vanilleblume werden nicht abgedeckt, sondern nur angedrückt (siehe Saatguttüte). Tipp bei feinem Saatgut: Feines Saatgut "versteckt" sich gerne in den Ritzen der Saatguttüte. Zur einfacheren Aussaat vermischen Sie das Saatgut mit der doppelten Menge feinem Sand. Tipp: In Reihen gesät lassen sich Beete später besser durchharken und Unkraut entfernen.

 

Pflege nach der Aussaat

Ständig ausreichende Bodenfeuchtigkeit ist für die Quellung und damit Keimung des Samens notwendig. Beim Gießen darauf achten, dass kein Saatgut weggeschwemmt wird. Ideal ist das Gießen mit einer sehr feinen Brause. Tipp: Mit dem Finger prüfen, ob der Boden ausreichend feucht, aber nicht zu nass ist. Bei Staunässe ersticken die Wurzeln! Nach der Keimung verursacht Lichtmangel bei gleichzeitig hohen Temperaturen lange,

weiche Triebe. Daher die Temperatur nach der Keimung wieder senken.

Achtung Diebe! Vögel, Erdkäfer und Mäuse fressen gerne Samen und die zarten Keimlinge. Mit entsprechendem Saatschutz, z.B. Vogelschutznetzen können Sie hier vorbeugen. Aber auch bei der Weiterkultur ist auf Schädlinge wie z.B. Schnecken zu achten. Die Keimlinge rechtzeitig nach dem Erscheinen der ersten Blätter (Keimblätter) vereinzeln. Dabei die Jungpflanzen vorsichtig entnehmen und im neuen Quartier leicht andrücken.

Bitte beachten Sie auch die auf den Tüten aufgedruckten speziellen Hinweise, diese finden sie auch in den Pflege-Tipps der einzelnen Sorten im Shop oder hier nach Art.-Nr. sortiert.