Zurück

Kaki Pflege (Diospyros kaki)

Die Kaki ist ein Baum aus der Familie der Ebenholzgewächse, der eine Größe bis zu 10 m
erreicht. Der Kakibaum ist von der Form her einem Apfelbaum nicht unähnlich. Seine Blätter
sind mittel- bis dunkelgrün, lanzettförmig und etwa so breit wie lang. Die Heimat des
Kakibaums liegt in Ostasien. Kakis werden aber mittlerweile in vielen Regionen kultiviert,
die nicht zu kalt sind. Die Früchte sind orange-rot, etwas größer als Fleischtomaten und sehen
auch ähnlich wie Tomaten aus. Die Haupterntezeit ist September/Oktober. Ungewöhnlich
ist, dass die Kaki-Früchte reif werden, wenn die Blätter des Baums bereits zum größten Teil
abgefallen sind. Sorgen Sie mit der richtigen Kaki Pflege für eine reiche Ernte.
 

Kaki: Pflege & Standort

Bei der Kaki Pflege sind ein paar Dinge zu beachten.Während der Vegetationsperiode sollten
Kakibäume so sonnig wie möglich stehen. Im ersten Jahr können Kakis warm und hell bei
Raumtemperatur kultiviert werden. Ältere Pflanzen sollte man im Sommer so lange wie möglich ins
Freie, an einen möglichst warmen, hellen Ort stellen (Nachttemperaturen um den Gefrierpunkt werden
auch von Jungpflanzen verkraftet, wenn es tagsüber warm genug ist). Nach dem Laubabwurf wird die
Pflanze frostfrei überwintert, das kann auch in einem dunkleren Raum geschehen. Ältere
Pflanzen vertragen auch leichten Frost. Als Zimmerpflanze ist die Kaki eher nicht geeignet.
 

Wasser:

Der Wasserbedarf ist mittel. Das Substrat sollte immer leicht feucht gehalten
werden, aber nicht zu nass sein.
 

Erde:

Das Substrat sollte durchlässig und humos sein, bei größeren Pflanzen gern auch lehmig.

Passend dazu...

nach oben