1. Start>
  2. Pflege-Tipps>
  3. Befruchter Obst Liste

Befruchter ObstZurück

Die Befruchtung erfolgt durch Wind und Bienen. Sollten in der Nähe viele Obstbäume stehen, ist es meistens nicht nötig einen Befruchter zu pflanzen, da man davon ausgehen kann, dass ein geeigneter Pollenspender dabei ist.

Äpfel sind nicht selbstfruchtbar. Zur ausreichenden Befruchtung und Ertragsbildung sind Pollenspender erforderlich. Die Blütezeit des Pollenspenders und der zu befruchtenden Apfelsorte müssen übereinstimmen, sie befruchten sich dann gegenseitig.

Aprikosen sind in der Regel selbstfruchtbare Obstbäume und benötigen keine Fremdbestäuber.

Aronia: Ein Befruchter ist in der Regel nicht notwendig, der Ertrag ist aber höher wenn noch eine andere Sorte in der Nähe ist.

Brombeeren sind selbstbefruchtend. Fremdbefruchtung führt zwar zu besseren Erträgen, für Hausgärten reicht aber die Selbstbefruchtung aus, so dass nur eine Sorte gepflanzt werden muss.

Birnen sind selbst unfruchtbar und daher auf Fremdbefruchtung angewiesen. Zur Befruchtung sind nur Sorten geeignet, die in der Blütezeit übereinstimmen.

Cherrykose ist selbstbefruchtend.

Cranberry: Die Blüten einer Pflanze können sich selbst befruchten, aber bei Befruchtung durch eine andere Pflanze wachsen mehr Früchte.

Erdbeeren sind selbstbefruchtend. Die Sorte Mieze Schindler ist rein weiblich und benötigt deshalb einen Befruchter (z.B. Senga Sengana).

Fourberry sind selbstbefruchtend.

Goji sind selbstfruchtend. Sie brauchen keine zweite Pflanze zur Befruchtung. Gojis blühen im Juli und sind auf Insektenflug angewiesen, um Früchte zu bilden.

Granatapfel ist selbstfruchtbar.

Heidelbeeren sind selbstfruchtbar, deshalb ist eine Pflanze ausreichend. Für eine Ertragssteigerung empfehlen wir die Pflanzung weiterer Sorten.

Himbeeren sind zwar ausreichend selbstbefruchtend, doch sollte nicht nur eine Sorte gepflanzt werden. Durch Fremdbefruchtung wird eine bessere Fruchtqualität erzeugt.

Holunder: Obwohl Holunder selbstfruchtbar ist, könnte eine weitere Sorte die Qualität der Befruchtung verbessern und bei ungünstigem Blühwetter auch das Ausrieseln der Dolden vermindern.

Johannisbeeren sind selbstbefruchtend. Die Bestäubung erfolgt oft schon in der noch nicht geöffneten Blüte. Dennoch wird durch Fremdbestäubung der Ertrag begünstigt.

Kaki ist selbstfruchtbar.

Kirschen: Die meisten Süßkirschen sind bis auf einige neuere Sorten selbstunfruchtbar und damit auf die Befruchtung von anderen Sorten angewiesen.

Sauerkirschen sind selbstfruchtbar und benötigen somit keine Befruchtersorten.

Kiwis sind zum Teil selbstfruchtend (z.B. Issai, Jenny oder Solissimo) oder aber man braucht weibliche und männliche Pflanzen.

Maibeeren sind selbstfruchtbar. Die Pflanzung verschiedener Sorten verstärkt die Befruchtung und steigert den Ertrag.

Mirabellen sind selbstfruchtbar und benötigen somit keine Befruchtersorten.

Mirabellen-Aprikose ist selbstfruchtbar.

Nektarinen benötigen keinen Befruchter, sie sind selbstbefruchtend.

Pfirsiche sind in der Regel selbstfruchtbare Obstbäume und benötigen keine Fremdbestäuber.

Pflaume: Manche Pflaumensorten können sich selbst befruchten, andere nicht. Achten Sie genau darauf, und planen eventuell zusätzliche Bäume ein. Generell gilt, dass fremd bestäubte Bäume immer einen höheren Ertrag abwerfen.

Pflaumikose: 50% der Blüten bringen selbst Früchte. Einen Befruchter braucht man nur um den Ertrag zu steigern. Für den Fall muss es Prunus domestica sein, da Prunus salicinas zu früh blüht.

Quitten sind selbstbefruchtend.

Sanddorn ist nicht selbstfruchtbar. Eine männliche Pflanze reicht für bis zu 6 weibliche Pflanzen.

Stachelbeeren sind selbstbefruchtend. Fremdbestäubung bringt aber einen besseren Fruchtansatz. Das gilt für alle Sorten. Daher sollten nicht nur wegen der Geschmacksvielfalt und der Verlängerung der Erntezeit am besten mehrere Sorten gepflanzt werden.

Tafeltrauben sind selbstbefruchtend. Die europäischen Reben sind zweigeschlechtig. Das heißt: Sie weisen in jeder Blüte männliche Staubgefäße und einen weiblichen Fruchtknoten auf. Damit sind sie in der Lage, sich selbst zu befruchten.

Tayberry ist selbstbefruchtend.

Zwetschge: Manche Sorten können sich selbst befruchten, andere nicht. Achten Sie genau darauf, und planen eventuell zusätzliche Bäume ein. Generell gilt, dass fremd bestäubte Bäume immer einen höheren Ertrag abwerfen.

Passend dazu...