Zurück

Aroniabeeren Pflanzen & Pflege

Die Aronia gehört zu der Gruppe der Rosengewächse (Rosaceae) und kommt ursprünglich
aus Nordamerika. Da ihre Blüten den Apfelblüten ähneln, erhielt sie auch den Namen
Apfelbeere. Die üppigen Blütendolden der Aronia Pflanzen sind reinweiß.
Die Vitaminbeere ist für ihren Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen bekannt, so z. B.
Flavonoide, Folsäure, Vitamin K und Vitamin C, Mineralstoffe wie Eisen und Jod. Die
Vitaminbeere gilt in vielen Ländern als Bestandteil einer gesunden Ernährung und als
allgemein stärkende Frucht.

 

Aroniabeeren: Pflege & Standort

Aronia Pflanzen wachsen als Sträucher und werden bis zu 2 Meter hoch. An den
Boden stellen sie keine großen Ansprüche. Die robusten Pflanzen gedeihen auch in höheren Lagen, ihre ausgesprochene Frosthärte machte sie in Sibirien zu einer beliebten Anbaupflanze. Je sonniger die Pflanzen stehen, desto besser sind Fruchtertrag und Reife, aber auch Halbschatten wird sehr gut vertragen.  Aronia ist selbstbefruchtend, krankheitsresistent und völlig anspruchslos, was den Aronia Anbau sehr leicht macht. Wer Aronia pflanzen will, muss allerdings unbedingt Wurzelsperren setzen, da die Sträucher Wurzelausläufer bilden und sich sonst im ganzen Garten verbreiten würden.
Optimale Pflanzzeit ist im Herbst.
Aronia schneiden müssen Sie nur beim Pflanzen. Dabei werden alle gesunden Triebe um die Hälfte eingekürzt und Beschädigtes entfernt. Nach einem Jahr werden frische Bodentriebe um ein Drittel gekürzt und zu eng wachsende Zweige entfernt. So kann sich der Strauch gut verzweigen.
 

Ernte:

Mitte August/Anfang September ist Aronia Ernte, denn dann sind die Früchte, die etwas
kleiner als Heidelbeeren sind, violettschwarz. Sie sind etwa 2 Wochen lagerfähig und sollten
bald weiterverarbeitet werden. Ist dies nicht möglich, kann man die Beeren auch frosten und
so für längere Zeit lagern.

 

Aroniabeeren Verwendung:

Im rohen Zustand schmecken die Früchte herb, weshalb sie selten so gegessen
werden. Als Saft gepresst mit ein wenig Zucker sind sie jedoch köstlich. Man kann die
Früchte nicht nur zu Marmelade verarbeiten, sondern auch herrliche Kompotte herstellen. Zu Erdbeermarmelade beigemischt, wird diese dunkler und stabiler. Des Weiteren lässt sich die Vitaminbeere als Dörrobst gut genießen. Auch als Fruchtsoße beispielsweise zu Wildgerichten bieten sich die Früchte an.
Zur Herstellung von Marmelade oder Fruchtsoßen werden die Aronia-Beeren aufgekocht und mit Zucker abgeschmeckt. Anschließend wird die warme Masse passiert und mit Gelierzucker nach Herstellerangaben aufgekocht. Dann kann man die Masse in Gläser füllen und auskühlen lassen.
 

nach oben