1. Start>
  2. Pflege-Tipps>
  3. Winterharte Olive

Winterharte Olive Pflege (Olea europaea)Zurück

Im Mittelmeerraum prägen Olivenbäume und Olivenhaine die Landschaft und jeder, der gerne in den

Süden verreist, kennt die urigen Bäume. Die Olive wird auch in unseren Breiten immer beliebter, denn

sie ist eine Zierde in Töpfen auf Balkon, Terrasse & im Garten.

 

Winterharte Olive Standort:

Im Sommer vollsonnig, gerne warm, Hitze ist unproblematisch.

 

Winterharte Oliven richtig pflegen:

Im Sommer sehr regelmäßig gießen. Am besten ist es, beim Gießen die Erde bis zum Topfboden

zu durchfeuchten und dann abzuwarten, bis die Erde etwas abgetrocknet ist, bevor man erneut

gießt. Wiederholte Trockenheit führt zu Frucht- und Blattfall. Düngen Sie von April bis September

alle 7 bis 10 Tage mit Volldünger (flüssig, wasserlösliche Pulver, in Stäbchenform), oder verwenden

Sie im März und Juni Langzeitdünger.

Der beste Zeitpunkt zum Schnitt ist im Herbst nach der Ernte, oder am Ende der Winterruhe im März.

Sie können beim Schnitt nichts falsch machen und die Zweige auch kräftig kürzen.

 

Erde:

Beim ein- bis zweijährigen Umpflanzen hochwertige Kübelpflanzenerde verwenden, die sich

durch grobkörnige Anteile (z.B. Blähton, Kies) auszeichnet, die sie locker und luftig hält. Niedrige

Humusanteile garantieren, dass Wasser- und Nährstoffe in ausreichender Menge gespeichert werden.

 

Oliven Pflege im Winter:

Gleichmäßige Bodenfeuchte beibehalten, Gießmenge und -häufigkeit aber an die

Winterruhe und den damit verbundenen, deutlich geringeren Bedarf anpassen. Im Winter sollte die

immergrüne Pflanze möglichst hell stehen. Ein Laubabwurf weist auf wiederholte Trockenheit oder

zu dunklen Stand hin. Ab März/April erfolgt dann ein Neuaustrieb. Die Pflanze kann im Freien überwintert

werden und verträgt ein Temperaturminimum von bis zu -10° C. Bei niedrigeren Temperaturen

sollten Sie Ihren Olivenbaum z.B. mit Vlies schützen.

 

Extratipp:

Gewöhnen Sie Oliven im Frühjahr an die Sonneneinstrahlung, indem sie zunächst etwa 10

Tage halbschattig und erst nach der Eingewöhnung vollsonnig aufgestellt werden. Sonst kann es zu

Blattverbrennungen mit braunen Blattflecken kommen.