1. Start>
  2. Pflege-Tipps>
  3. Chili

Chili PflegeZurück

Scharfe Schoten machen glücklich

Der Stoff, der ein wahres Höllenfeuer entfachen kann, heißt Capsaicin. Als Antwort auf das Hitzegefühl schüttet unser Körper Glückshormone aus. Wie scharf die Schoten sind wird in Schärfegraden (Scoville) angegeben. Von 0 (Gemüsepaprika) bis 350.000 Scoville (mexikanische Habaneros) sind alle Abstufungen möglich, und selbst die Früchte ein und derselben Pflanze „brennen“ mal mehr, mal weniger stark. Tipp: Die Kerne und Trennwände enthalten am meisten Capsaicin. Die Schärfe lässt sich abmildern, wenn Sie diese vor dem Kochen entfernen.

Chili Pflege:

Die Temperatur ist bei der Chili-Pflege wichtig, denn sie mögen es sehr warm. Optimal ist ein Platz vor einer Südwand. Am besten sind Steinwände, sie speichern die Wärme und geben sie in der Nacht ab. Dies ist aber kein Muss, es ist durchaus möglich die Chilis freistehend im Garten anzubauen, auf einem Balkon oder sogar auf der Fensterbank. Solange ausreichend Licht vorhanden ist steht einer Ernte nichts im Wege. Die Chilis müssen im Sommer täglich gegossen werden. Staunässe vermeiden! Am besten gießt man abends mit nicht zu kaltem Wasser. Am besten füllt man schon am Vortag eine Gießkanne und lässt sie im Freien stehen; das Wasser erwärmt sich dann bis zum nächsten Tag. Man sollte jedoch keinesfalls gießen während die Sonne scheint, man riskiert ein verbrennen der Chilis.

Chili überwintern:

Der Standort im Winter sollte kühl und hell, aber frostfrei sein; hier bietet sich ein leicht geheizter Wintergarten an oder etwa ein Fenster im Treppenhaus. Im Winter nur wenig gießen und überhaupt nicht düngen. Ab Mitte Februar wieder regelmäßiger gießen. Nach der Winterpause in frische Erde umpflanzen und wieder ein Langzeitdünger zugegeben. Bereits vor der Überwinterung kann kräftig zurückgeschnitten werden. Über den Winter verlieren die Pflanzen meist sämtliche Blätter, was aber nicht weiter schlimm ist. Bevor die Pflanzen wieder anfangen zu wachsen, sollten Ende Februar/ Anfang März weitere dürre Zweige (bis zum ersten Knoten nach einer Verzweigung) zurückgeschnitten und trockene bzw. gelbe Blätter entfernt werden.

 

zu den Rezepten

Passend dazu...