Hosta (Funkien)

Die Hosta oder Funkie heißt mit deutschem Namen Herzblattlilie. Hostas sind die Stars unter den Blattschmuck-Stauden und sie zählen zu den pflegeleichten Stauden.

Standort/Pflege:

Der beste Standort für eine Hosta ist im Halbschatten und wird so gut beregnet, dass sie nie trocken steht. Der Boden sollte frisch und nicht zu nährstoffreich sein, mit magerem Boden haben die anspruchslosen Stauden weniger Probleme als mit überdüngten Flächen. Man  sollte  zwischen den einzelnen Pflanzen genügend Platz lassen, am besten pflanzt man drei Funkien pro Quadratmeter.
Hostas fühlen sich als Unterpflanzung von Sträuchern und Bäumen wohl, wenn jedoch nichts direkt über ihnen wächst, reicht ihnen sogar das Licht an einem vollkommen schattigen Platz. Sie sind bei uns unproblematisch über den Winter zu bringen und auch in kälteren Regionen völlig winterhart.
Hostas können in das Gartenbeet oder in Kübel gepflanzt werden, die dann auch einmal in die Sonne gestellt werden dürfen. Allerdings verträgt die Hosta nicht die pralle Mittagssonne im Hochsommer und der Boden darf nicht austrocknen.
 

Schnitt:

Die welkenden Blätter bieten Nahrung und Unterschlupf für Insekten und andere Kleintiere sowie einen natürlichen Frostschutz. Idealerweise sollte im Frühjahr, kurz vor dem neuen Austrieb der Hostas, das restliche Laub des Vorjahres entfernt werden. Wenn Sie die welkenden Blätter stören und Sie die Hostas bereits im Herbst zurückschneiden, dann sollten Sie die Pflanzen durch Abdeckung mit Tannenreisig vor Frost schützen.

Passend dazu...

nach oben