Zurück

Hexenringe bekämpfen

Hexenringe bekämpfen

Hexenringe im Rasen können spontan über Nacht auftreten. Dabei schießen Hutpilze kreisförmig in unterschiedlicher Form und Anordnung aus dem Boden. Im Grunde genommen handelt es sich um ein großes Pilzgeflecht unter der Rasenoberfläche, das sogenannte Myzel, das in regelmäßigen Abständen Fruchtkörper bildet. Was ein wenig unheimlich aussieht und an Hexenzauber erinnert, ist ein biologisches Phänomen vor allem auf nährstoffarmen Rasen. Es gibt verschiedene Methoden die Hexenringe im Rasen zu bekämpfen. Am wirksamsten ist es, das Pilzgeflecht erst gar nicht entstehen zu lassen.

Bodenanalyse und Düngung als Vorbeugung gegen Hexenringe

Ist der Hexenring erst einmal entstanden, ist er nicht ganz einfach zu entfernen, die beste Methode gegen das hartnäckige Pilzgeflecht unter dem Rasen ist daher die Vorbeugung. Bekanntermaßen entsteht ein Hexenring bevorzugt auf mageren, nährstoffarmen Böden. Nützlich ist daher eine Bodenanalyse, um den Nährstoffbedarf des Bodens zu ermitteln und den Rasen entsprechend zu düngen. Der Dünger, z.B. SCHACHT BIO-Flüssigdünger für Rasen (http://www.baldur-garten.de/produkt/BIO_Duenger/678/Gartenzubehoer/Duenger+und+Erde/Duenger/BIO+Duenger/SCHACHT+BIO-Fluessigduenger+fuer+Rasen/detail.html) kann zwei bis drei Mal im Jahr auf den Rasen gegeben werden, im Herbst vorzugsweise ein besonders kaliumhaltiger Herbstdünger. Hilfreich ist auch regelmäßiges Lüften des Rasens mit einem Vertikutierer, da die Bildung von Hexenringen durch Rasenfilz begünstigt wird.

Bekämpfung von Hexenringen: Reichlich wässern und mit Sand zuschütten

Ein Fungizid für die Entfernung von Pilzen im Rasen zu verwenden, ist in Deutschland aus Umweltschutzgründen verboten. Ist der Hexenring und damit der Pilzbefall im Rasen erst einmal da, helfen nur mechanische Bekämpfungsmittel. Das Myzel sollte er immer wieder mit reichlich Wasser durchtränkt und mit Sand zugeschüttet werden. Hexenringe im Rasen bekämpfen lassen sich auch, indem das Pilzgeflecht mit einer Grabegabel oder einer Stachelwalze zerteilt wird. Das Wässern und Sanden muss dabei regelmäßig wiederholt werden, um zum Erfolg zu kommen. Allerdings verschwinden dadurch die meisten Pilzgeflechte nur bei sehr viel Widerstand.

Bodenaustausch in hartnäckigen Fällen

Letztendlich gibt es keine zu 100 Prozent wirksame Maßnahme gegen Hexenringe, sind sie erst einmal da. In hartnäckigen Fällen ist ein Bodenaustausch von bis zu 30 Zentimetern Tiefe in Erwägung zu ziehen oder das Myzel bis zu seinem Absterben hinzunehmen.

nach oben