Zurück

Schafgarbe

Die Schafgarbe, auch Rippel, Katzenkraut oder Wiesen-Schafgarbe genannt, gehört zu den Heilkräutern. Trotzdem möchte man nicht, dass sie sich unkontrolliert im Rasen ausbreitet und die Wiese mit der Zeit verdrängt. Wer also eine schöne, sattgrüne und gleichmäßige Wiese haben will, muss die Schafgarbe bekämpfen. Das ist gar nicht so einfach, denn die Schafgarbe gehört zu den Wildkräutern, die sich am hartnäckigsten im Rasen halten. Trotzdem kann man auch ihr den Garaus machen.

Beschreibung

Die Schafgarbe blüht weiß bis rötlich mit zahlreichen Blütenköpfchen, die in einer ebenen Trugdolde locker zusammengefasst sind. Hauptblütezeit der Schafgarbe ist von Juni bis Herbst. Wer seinen Rasen regelmäßig mäht und pflegt, wird die Blüte allerdings nie zu sehen bekommen denn im normalen Rasen kommt die Schafgarbe nicht zur Blüte.

Die Blätter der Rippel sind schmal, lanzettartig geformt und 2- 3-fach gefiedert. Sie wachsen direkt aus dem Wurzelstock oder an den 15 bis 60 Zentimeter hohen Stängeln. Katzenkraut ist sehr ausdauernd und widerstandsfähig und bildet unterirdische Ausläufer. Es verbreitet sich durch Samen oder vegetativ. Wiesen-Schafgarbe ist im Rasen, an Wegesrändern und in trockenen Wiesen zu finden. Im Rasen verbreitet sich das kräftige Wildkraut stark und verdrängt schließlich das Gras. Schafgarbe sollte daher von Anfang an bekämpft werden.

Bekämpfung

Wer Schafgarbe im Rasen bekämpfen will, braucht Ausdauer und das richtige Produkt. Regelmäßiges Vertikutieren des Rasens zwei Mal im Jahr beugt allen Unkräutern und Moosen im Rasen vor. Verfilzungen werden entfernt und Wasser und Nährstoffe gelangen leichte an die Graswurzeln, so dass der Rasen stark und widerstandsfähig wird. Auch regelmäßiges Düngen stärkt den Rasen und beugt Wildkräutern wie der Schafgarbe vor.
Hat sich die Rippel noch nicht zu stark ausgebreitet, kann man sie noch von Hand entfernen. Dabei auch die unterirdischen Wurzelausläufer komplett mit ausgraben, da sonst aus jedem Wurzelrest wieder neue Schafgarben wachsen.
Alternativ kann man Unkrautvernichter zum Einsatz bringen.Durch die Anwendung von Rasen-Düngern mit Unkrautvernichtern werden Unkräuter bekämpft und der Rasen gleichzeitig für 2 bis 3 Monate gedüngt. Der enthaltene Dünger sorgt außerdem dafür, dass Kahlstellen, die durch das Entfernen des Unkrauts entstanden sind, schnell wieder geschlossen werden.
Das Mittel kann man per Hand oder Streuwagen auf dem gesamten Rasen ausbringen.

Achtung!

Im Rasen dürfen lediglich sogenannte Rasen-Unkrautvernichter (wie Weedex oder Anicon) beziehungsweise Dünger mit Unkrautvernichtern eingesetzt werden. Darunter sind Mittel zu verstehen, die bei der Behandlung zwischen Rasen und Unkraut unterscheiden können und somit zu keiner Rasenschädigung führen.

Auf sonstigen Gartenflächen (in Beeten, zwischen Einzelpflanzen und ähnliches) sind sogenannte Total-Unkrautvernichter (wie Roundup-Produkte) besser geeignet. Solche Mittel unterscheiden nicht zwischen Unkraut und Kulturpflanze wodurch sie sehr breit wirksam sind. Diese Produkte dürfen nur punktuell und keinesfalls auf Rasenflächen eingesetzt werden, da es sonst zu massiven Schäden kommen kann.

Anwendungszeitraum

März bis Oktober

 

 

 

 

nach oben