Zurück

Blutlaus bekämpfen

Beschreibung und Schadbild der Blutlaus

Die braunrote Blutlaus ist etwa 2mm groß und mit weißen Wachsflocken bedeckt. Während sich im Frühjahr nur einzelne, kleine Blutlauskolonien an Wund- und Schnittstellen befinden, bilden sich im Sommer und Herbst sehr große, zusammenhängende Kolonien. Diese sitzen an Blattachseln von Zweigen und in Borkenritzen des Stammes von Apfelbäumen und Birnenbäumen. Der Speichel der Blutlaus führt zu „Blutlauskrebs“: krebsartige Anschwellungen und Missbildungen an Zweigen und Ästen. Zum Schutz Ihrer Pflanzen sollten Sie die Blutlaus an Birnen- oder Apfelbaum bekämpfen.

Blutlaus - Bekämpfung und Vorbeugung

Zur Bekämpfung der Blutlaus werden überwinternde Larven am besten mit Austriebspritzungen durch ein Austriebs-Spritzmittel, beispielsweise CELAFLOR® Naturen® Austriebs-Spritzmittel, bekämpft - auch wenn die Produktempfehlung nicht durch eine Zulassung abgedeckt wurde, bestätigt langjährige Erfahrung die Wirksamkeit gegen die Blutlaus. Dabei sollte solange gespritzt werden, bis eine Benetzung sichtbar ist. Dies beugt zusätzlich einem starken Sommerbefall vor. Spätestens bei Befallsbeginn im Frühjahr sollte mit Produkten wie CELAFLOR® Naturen® Blattlausfrei oder BAYER® Schädlingsfrei NEEM gegen die kleinen Blutlauskolonien vorgegangen werden, damit einem stärkeren Auftreten im Sommer und Herbst vorgebeugt wird. Alle Befallstellen am Apfelbaum müssen gründlich mit starkem Strahl abgespritzt werden. Befallene Zweige werden beim Baumschnitt entfernt, Wundstellen sorgfältig ausgeschnitten und mit Celaflor® Naturen® BIO Wund-Balsam bestrichen.

Anwendungszeitraum

Februar bis September

nach oben