Zurück

Ameisen bekämpfen

Schädigungen durch Ameisen

Die am häufigsten vorkommenden Ameisenarten sind die schwarzbraune Wegameise und die gelbbraune Rasenameise. Sie erhalten Blattläuse am Leben, da sie ihre natürlichen Fressfeinde vertilgen. Auch stören ihre Nisthöhlen, die sie besonders an sonnigen Terrassen anlegen. Eine Bekämpfung von Ameisen im Garten ist ratsam, da sie bauliche Schäden sowie Erdaufhäufungen verursachen. Kahlstellen im Rasen sind keine Seltenheit. Im Haus hingegen verunreinigen sie Lebensmittel und übertragen Krankheitskeime.

Tipps zum Ameisen bekämpfen

Eine mühsame und nicht immer wirkungsvolle Methode Ameisen im Garten zu bekämpfen ist das Umsiedeln der Ameisennester. Wer einen mit Holzwolle gefüllten Blumentopf mit der Öffnung nach unten stellt, sammelt die Ameisen an einem Punkt. Der Blumentopf wird nach der Umsiedlung 30 Meter weiter weg gestellt – so kann man verhindern, dass die Ameisen in ihr altes Nest zurückkehren. Wirkungsvoller ist der Einsatz von kochend heißem Wasser oder speziellen Ameisenmitteln, wie z.B. CELAFLOR® Ameisen-Mittel.Damit werden Ameisen im Rasen erfolgreich bekämpft und die Ameisenplage im Garten gehört der Vergangenheit an. Im Haus reicht meistens das feuchte Durchwischen. Ansonsten ist es hilfreich, zur Bekämpfung von Ameisen Ameisenköder, wie z.B. CELAFLOR® Ameisen-Köder aufzustellen. Der Köder wird von den Ameisen transportiert und an die Ameisenkönigin verfüttert – dadurch zerstört er das ganze Nest. Dem Befall Vorbeugen kann man mit speziellen Duftstoffen, die Ameisen nicht mögen. Lavendel, Zimt oder Zitronenschalen halten die Ameisen davon ab, das Haus zu besiedeln. Außerdem lassen die Substanzen sich auch auf Ameisennester und –straßen auftragen um Ameisen zu bekämpfen.

Anwendungszeitraum

Ganzjährige Anwendung

nach oben